Literatur-Tipps - TSV-Giessen

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Literatur-Tipps

Nutztierschutz
„die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran ermessen, wie sie die Tiere behandelt.“ Mahatma Gandhi
_____________________________________________________________________


Dr. Anton Hofreiter, 2016
Fleischfabrik Deutschland: Wie die Massentierhaltung unsere Lebensgrundlagen zerstört und was wir dagegen tun können
Ein zynisches Geschäft
Die industrielle Massentierhaltung nimmt trotz des Biotrends immer gewaltigere Ausmaße an. Das schädigt massiv unsere Gesundheit, zerstört die Umwelt und quält Tiere. In diesem System nimmt Deutschland als einer der größten Fleischproduzenten Europas eine skandalöse Schlüsselposition ein und trägt eine besondere Verantwortung zur Veränderung. Dennoch marschiert die deutsche Agrarpolitik mit milliardenschweren EU-Subventionen in die falsche Richtung und verschlimmert die Situation zusehends. Dr. Anton Hofreiter deckt die verheerende Funktionsweise der Fleischfabrik Deutschland auf und zeigt, welche realistischen Stellschrauben betätigt werden müssen, um Tierschutz und Wasserqualität zu verbessern, die Artenvielfalt zu erhalten und gutes Essen für alle produzieren zu können.

Jonathan Safran Foer 2011
"Tiere essen"
Wie viele junge Menschen war Jonathan Safran Foer lange Zeit mal Fleischesser, mal Vegetarier. Als er Vater wurde und er und seine Frau überlegten, wie sie ihr Kind ernähren sollten, wollte er sich konsequenter mit seiner Ernährungsweise auseinandersetzen: Warum essen wir Tiere? Würden wir sie auch essen, wenn wir wüssten, wie sie leben und sterben? Foer stürzt sich mit Leib und Seele in sein Thema. Er recherchiert auf eigene Faust, bricht nachts in Tierfarmen ein, konsultiert einschlägige Studien und spricht mit zahlreichen Akteuren und Experten. Vor allem aber geht er der Frage auf den Grund, was Essen für den Menschen bedeutet. Er hinterfragt die Geschichten, die wir uns selbst erzählen, um unser Essverhalten zu rechtfertigen, und die dazu beitragen, dass wir vor den Konsequenzen der Massentierhaltung die Augen verschließen. „Tieren essen“ ist ein leidenschaftliches Plädoyer für ethisches Handeln beim Essen. Das Buch besticht durch hervorrangend aufgearbeitete Fakten, eindringliche Undercover-Reportagen und die philosophische und sehr persönliche Analyse des Schriftstellers Jonathan Safran Foer.
„Tiere essen“ ist ein internationaler Bestseller. Eine unverzichtbare Lektüre für jeden Menschen, der über sich und die Welt – und seinen Platz in ihr – nachdenkt
.
.
Wer wir sind

Albert Schweitzer prägte über sein Denken und Handeln entscheidend die Ansicht, dass allem Leben das gleiche Recht auf Existenz und Entfaltung zukommt. In seinem Gedenken setzt sich die Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt für den Schutz und die Rechte der Tiere ein. Wir verhandeln mit der Wirtschaft, um Tierschutzstandards zu erhöhen und
das tierfreundliche Angebot zu verbessern.
Und wir informieren Verbraucherinnen und Verbraucher, wie sie den Ausstieg aus
leidvoller Tierhaltung selbst in die Hand nehmen können.                                         Deshalb halten Sie jetzt diese Broschüre in der Hand. >>>pdf-Version
Auch bei uns im Tierheim liegt diese Broschüre  für Interessierte aus.
.

Christa Ludwig 2013
Massenhaft
Wer Tiere hält, übernimmt die Verantwortung für ihr Wohlergehen. Dies darf nicht nur für unsere geliebten Haustiere gelten, sondern auch – und vor allem – für die landwirtschaftlich gehaltenen Nutztiere, deren Fleisch, Eier oder Milch uns als Nahrungsmittel dienen. Auch Hühner, Puten, Schweine oder Rinder empfinden Schmerz und Leid, wenn sie ihre natürlichen Bedürfnisse nicht ausleben können, sondern zeitlebens aus rein wirtschaftlichen Gründen in qualvoll engen Käfigen eingesperrt oder mit vielen tausend Artgenossen in Großanlagen zusammengedrängt werden.
.



Martin Ott
Kühe verstehen
Wie Kühe kommunizieren, wie man sich mit der Kuh verständigen und über sie die Welt verstehen kannMartin Ott hat seine Beobachtungen, Erfahrungen und Gedanken über die Kuh festgehalten. Er spricht damit die tiefe Sehnsucht der Menschen nach einem respektvolleren Zusammenleben mit den Nutztieren an. Seine Texte sind dabei wie Reiseführer in ein unbekanntes Land. Wer sich mitnehmen lässt, wird erstaunliche Dinge erfahren.
Martin Ott ist ein Praktiker und Zukunftsdenker. Als Landwirt interessiert ihn die Kuh besonders. Genaue Beobachtung lassen ihn zu äusserst eigenständigen Schlüssen kommen, die jeder Landwirt umsetzen kann. Das Resultat ist beeindruckend: Wenn man das Leben und die Kommunikation der Kühe studiert und ihnen ein artgerechtes Leben ermöglicht, steigern sich Milchertrag und Gesundheit der Tiere.

.

Tanja  Busse
Die Wegwerfkuh
Die deutsche Landwirtschaft produziert immer mehr Milch, Fleisch und Eier in immer kürzerer Zeit. Die Effizienz scheint ihr bestes Argument zu sein. Nur mit den Methoden der Agrarindustrie könne man neun Milliarden Menschen ernähren, behaupten deren Anhänger.
Doch diese Hochleistungslandwirtschaft ist eine Verschwendungs- und Vernichtungslandwirtschaft . Sie erzeugt Milchkühe, die – bei einer natürlichen Lebenserwartung von zwanzig Jahren – schon nach drei Jahren im Melkstand geschlachtet werden. Sie werden zu einer so hohen Milchproduktion getrieben, dass sie krank und unfruchtbar werden.
.




Attila Hildmann
Vegan-vegetarische Ernährung ist ein Megatrend, dem immer mehr Menschen weltweit begeistert folgen – darunter viele Stars, Schauspieler und Sportler von Hollywood bis Sydney. Die Ernährung ist gesund, vielfältig, fettarm und cholesterinfrei und setzt auf leckere Gerichte ohne tierische Produkte. Das erfordert vor allem ein Umdenken beim Einkaufen der Zutaten. Und schon sind Eiscremes und Schokoriegel nicht nur sensationell lecker, sondern viel gesünder und fettärmer, als man es je für möglich gehalten hätte. Zusätzlich zu Gesundheit und einzigartiger Vitalität gibt es als Belohnung ein rundum reines Gewissen gegenüber Tieren und Umwelt.
.


Wenn unterwegs der Magen knurrt, können Veganer und Allergiker selten darauf vertrauen, etwas Passendes zum Essen zu finden. Wer in der Schule oder Uni, am Arbeitsplatz und auf Reisen nicht nur satt werden, sondern auch fit bleiben will, braucht deshalb ein abwechslungsreich zusammengestelltes Lunchpaket.
Dieses Buch sorgt mit über 100 alltagserprobten Rezepten dafür, dass beim Packen der Proviantdose garantiert keine kulinarische Langeweile aufkommt. Neben fantasievoll belegten Sandwiches und Brötchen gibt es Burger, Wraps, Obst- und Gemüsespieße, Dips, Salate und kleine Knabbereien. Für kalte Tage finden sich wärmende Suppen aus der Isolierkanne, für süße Pausen Muffins, Desserts und kleine Riegel. Die veganen Köstlichkeiten lassen sich so unkompliziert wie schnell zubereiten und gut mitnehmen. Praktische Tipps helfen bei Vorratshaltung, Verpackung und pannenfreiem Transport.
Ein Buch für Genießer, die vegan oder tiereiweißfrei essen oder einfach nach mehr Abwechslung fürs tägliche ‚‘Pausenbrot‘‘ suchen. Viele Rezepte sind auch für Sojaallergiker geeignet.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü