Infos Kaninchen - TSV-Giessen

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Infos Kaninchen

Ratgeber > Kleintier-Infos

.
Lebenserwartung: 8-10 Jahre

Allgemeine Haltungsempfehlungen:
.

  • Kaninchen sind keine Einzeltiere! Sie sollten mindestens zu Zweit gehalten werden, Meerschweinchen sind keine Alternative zu einem Kaninchen als Partner.

  • Kaninchen und Meerschweinchen haben ganz unterschiedliche Kommunikationswege: Kaninchen verständigen sich durch Gesten, Meerschweinchen durch Laute.

  • Entgegengesetzt der allgemeinen Meinung sind Kaninchen keine genügsamen Käfighocker. Für ein Zwergkaninchenpaar sollt der Auslauf mindestens 4 qm betragen, bei größeren Tieren muss er entsprechend größer sein. Da Kaninchen stubenrein werden können, lassen sie sich auch frei in der Wohnung halten. Gefahrenquellen  (Kabel, giftige Pflanzen etc.) müssen dabei "ausgeschaltet" werden.

  • Kaninchen müssen jährlich gegen RHD und halbjährlich gegen Myxomatose geimpft werden, egal ob die Kaninchen in Innen- oder Außenhaltung leben, da die Erkrankungen durch Artgenossen, aber auch durch Insekten und das Grünfutter übertragen werden können.

  • In der freien Natur leben Kaninchen in einem Bau unter der Erde. Als Flucht- und Versteckmöglichkeit sollte daher in jedem Fall ein Häuschen in ausreichender Größe im Käfig zur Verfügung stehen. Ein Häuschen mit Flachdach vergrößert die Grundfläche, indem es dem Kaninchen die Möglichkeit bietet, sich darauf zu setzen.

  • Damit sich Kaninchen nicht langweilen, sollten ihnen Spiel- und Beschäftigungsmöglichkeiten geboten werden, die Sie in vielen Zoofachgeschäften finden können. So hoppeln Kaninchen z.B. gerne durch Rascheltunnel, aber auch ein Karton mit Löchern bietet viele Möglichkeiten zum Klettern und 'Zerlegen'. Eine "Buddelkiste" (Katzenklo) mit Erde oder Sand dient ebenfalls der Beschäftigung. Wenn Sie dann  Fliesen mit der rauen Seite nach oben legen hineinlegen, können sich Kaninchen beim Buddeln gleichzeitig die Krallen abwetzen.


Ernährung:

Die beste Ernährung ist die natürliche Ernährung. In der Natur fressen Kaninchen Gras und Gemüse. Daher besteht auch bei Käfighaltung die beste Ernährung aus Heu und Frischfutter. Kaninchen haben eine Besonderheit: Sie können nur dann Kot absetzen, wenn sie unmittelbar vorher etwas gefressen haben. So nehmen sie ca. 80 kleine Portionen Futter pro Tag zu sich. Daher sollte ihnen immer etwas zu fressen zur Verfügung stehen. Da die Zähne von Kaninchen stetig nachwachsen, müssen sich Kaninchen diese beim Fressen "abreiben". Dies geschieht, entgegengesetzt zur weitläufigen Meinung nicht durch hartes Brot, sondern nur durch das Fressen von Heu und Knabberzweigen. Die beste Ernährung sieht folgendermaßen aus: 80 % Heu, 20 % Frischfutter und Knabberäste.Die wenigsten Kaninchenbesitzer wissen ebenso, dass Getreide vom Kaninchen nicht gut verdaut werden kann. Getreidehaltige Produkte führen zu Verdauungsproblemen und sind reine Dickmacher. Daher sind auch fast alle herkömmlichen Trockenfutter abzulehnen. Das Trockenfutter sollte also zu 100 % aus Gemüse und Obst bestehen und kein Getreide und auch keine Getreidebindemittel enthalten. Auch Brot ist wegen des Getreideinhalts abzulehnen.Haben sie schon einmal gehört, dass sich Kaninchen von Milch und Joghurt ernähren? - Wenn ja, dann ist Ihre Information falsch. Aber obwohl Kaninchen reine Pflanzenfresser sind, bietet der Futtermarkt auch Produkte, die tierischem Ursprung sind. So sind Leckerlies wie Joghurtdrops fatal für die Verdauung der Tiere. Kaninchen können diese gar nicht verwerten, so dass Durchfall häufige Folge von diesen ist. Auch wenn das Wasser in den Trinkflaschen meist mehrere Tage hält, sollte doch täglich das Wasser gewechselt werden. Regelmäßig muss die Trinkflasche von Algen befreit werden (Flaschenbürste).


Wie hebe ich ein Kaninchen richtig hoch:

Kaninchen sollten immer mit beiden Händen
um den Brustkorb hochgehoben werden. Vorsicht ist beim Hochheben auf jeden Fall geboten. Hebt man Kaninchen hoch, indem man um den Bauch fast, so können Organe gequetscht werden. Kaninchen dürfen niemals an den Ohren hochgehoben werden. Ein Ohrmuskelabriss kann Folge dessen sein. Beim Halten sollte das Kaninchen immer am eigenen Körper gehalten werden. Eine Hand hält man dabei im Genick, um das Kaninchen festzuhalten, wenn es hinab springen möchte. Mit der anderen Hand wird das Kaninchen unter der Beckenregion gestützt.






Futtertipps Kaninchen

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü